Conversion-Tracking mit Coupons


#1

Vielleicht eine Anfängerfrage, doch wie würdet ihr mit Piwik folgende Aufgabenstellung lösen:

Der Betreiber der Website möchte nicht nur wissen, welche Verweise die meisten Besucher erzeugen, sondern welche Verweise die besten Conversions erzielen. Mit anderen Worten: Wie hoch ist der Verkaufsanteil pro Verweisart: Suchmaschinen, Webseiten (und welche?), direkte Zugriffe?

Unter anderem soll damit die Entscheidungsgrundlage geschaffen werden, in welche Marketing-Kanäle weiterhin investiert werden soll, zum Beispiel in bezahlte Werbung (AdWords).

Die Website hat jedoch keinen Shop und auch kein E-Mail-Formular. Die Kunden gehen direkt im Geschäft vorbei oder kontaktieren es telefonisch. Um die Conversions dennoch messen zu können, wird direkt auf einer separaten Seite der Website ein Gutschein mit einem sessionspezifischen Code erzeugt. Diesen Gutschein(-Code) geben die Kunden im Geschäft ab oder teilen ihn telefonisch mit. Grundsätzlich liessen sich nun mit den eingelösten Coupons die Conversion Rates bestimmen.

Fragen:

  • Wie sollen die Gutschein-Codes mit Piwik erfasst werden, über eine benutzerdefinierte Variable?

  • In Piwik sollen die Coupon-Codes mit den Verweisen zusammengeführt werden. Wie geht das?

  • Zur Bestimmung der Conversion Rates zählen am Ende nur die “eingelösten” Coupon-Codes. Müssen dazu die Daten exportiert und anhand der eingelösten Codes gefiltert werden oder gibt es eine Lösung direkt in Piwik?


#2

Auf die Antworten bin ich nun selber gestossen:

Ja, über eine benutzerdefinierte Variable.

Die benutzerdefinierten Variabeln erscheinen im Besucher-Log und sind somit dort zusammengeführt.

Das Besucher-Log wird exportiert und nach den eingelösten Gutschein-Codes gefiltert. Ausser nach Verweis können Conversion Rates somit nach vielen weiteren Kriterien berechnet werden.